Servicenavigation

Social Media

RSSYouTubetwitterFacebook

Hauptmenü

HEAG mobiTram Imagebild

Häufige Fragen zu den neuen Straßenbahnen (Baureihe ST15)

Straßenbahn fährt durchs nächtliche Darmstadt
Noch ist offen, wie die neuen Straßenbahnen aussehen werden.

 

Moderne Fahrzeuge mit mehr Komfort

Am 29. Januar 2019 hat die HEAG mobilo ihre Ausschreibung für 14 neue Straßenbahnen veröffentlicht. Die Fahrzeuge der Baureihe ST15 sollen schrittweise die zehn 1991 gebauten Hochflurbahnen der Baureihe ST12 ersetzen. Darüber hinaus soll die Straßenbahnflotte um vier Fahrzeuge erweitert werden. Straßenbahnen gibt es nicht von der Stange, sondern werden individuell auf die Bedürfnisse des jeweiligen Verkehrsunternehmens angepasst. Dabei geht es um technische Erfordernisse, aber auch Besonderheiten im Fahrgastbetrieb. Bis Ende des Jahres will die HEAG mobilo die Fahrzeuge bestellen. Wunschtermin für die Lieferung der ersten vier Bahnen ist Ende 2021.

Ein ganzes Projektteam aus mehreren Abteilungen vom Einkauf über die Werkstatt bis zur Infrastruktur hat mehrere Jahre die Ausschreibung vorbereitet und schließlich die Anforderungen in einem Leistungsverzeichnis mit weit mehr als 1.000 Kriterien zusammengefasst.

Die wichtigsten Fragen und Antworten

Die Lebensdauer einer Straßenbahn beträgt rund 30 Jahre. Der Fuhrpark der HEAG mobilo umfasst drei Generationen von Straßenbahntriebwagen. Unsere ältesten Straßenbahnen, die Hochflurbahnen der Serie ST12 (Baujahr 1991), können auf mittlere Sicht nicht mehr wirtschaftlich betrieben werden.  Für diese Bahnen brauchen wir Ersatz. Zudem reicht der derzeitige Fahrzeugbestand für Streckenerweiterungen wie die „Lichtwiesenbahn“ nicht mehr aus.

Die HEAG mobilo will 14 neue Straßenbahnen beschaffen. Bei Bedarf können wir die Bestellung um 30 Fahrzeuge auf 44 erweitern. Mit dieser Option auf Zusatzbestellungen können wir künftig auf einen weiteren Ausbau des Schienennetzes reagieren. Außerdem treffen wir damit Vorkehrungen für einen Ersatz unserer ältesten Niederflurtriebwagen, den ST13-Bahnen. Den etwaigen Mehrbedarf von 30 Fahrzeugen können wir zu unterschiedlichen Zeitpunkten in zwei Bestellungen abrufen.

Ist die Bestellung beauftragt, dauert die Lieferung meist zwischen 24 und 36 Monate. In unserer Ausschreibung haben wir als Liefertermin für die ersten vier Fahrzeuge Ende 2021 festgelegt. Im Laufe des Jahres 2022 sollen dann auch alle übrigen kommen. Wenn die Bahnen bei uns angekommen sind, werden sie zunächst technisch und betrieblich getestet, so dass es meist noch eine zeitlang dauert, bis sie in den Linienbetrieb gehen können. Außerdem kommen die Bahnen nicht alle auf einmal, sondern in zeitlichen Abständen nacheinander. Wie schnell das geht, hängt auch davon ab, welche praktischen Erfahrungen wir mit den ersten Fahrzeugen machen.

Die Neubeschaffung dient im Wesentlichen dazu, unsere ältesten Bahnen, die zehn Hochflurtriebwagen der Baureihe ST12, Baujahr 1991 schrittweise zu ersetzen. Aber wir wollen unsere Flotte auch um vier Fahrzeuge erweitern, um auf den wachsenden ÖPNV-Bedarf reagieren zu können.

Es wird sowohl eine Fahrerklimaanlage als auch eine Fahrgastraumklimaanlage geben.

Ja, die neuen Bahnen sind barrierefrei und werden bei entsprechenden Haltestellen einen nahezu niveaugleichen Einstieg ermöglichen.

Wir haben in einem Lastenheft mit weit mehr als 1.000 Einzelanforderungen an die neuen Fahrzeuge definiert, um so den Rahmen für die äußere Beschaffenheit, die Innengestaltung und die technischen Merkmale vorzugeben. Die genauen Ausschreibungsdetails können hier nachgelesen werden. Im Kern haben wir folgende, allgemeine Anforderungen an die neuen Bahnen:

  • Bewährtes Konzept
    Unser Ziel ist es, auf bereits im Fahrgasteinsatz erprobte und in größerer Stückzahl produzierte Straßenbahnen bzw. Fahrzeugkomponenten zurückzugreifen. Damit wollen wir die Kosten möglichst gering halten. Zudem bieten technisch ausgereifte Bahnen in der Regel ein hohes Maß an Zuverlässigeit.

  • Für alle nutzbar
    Die neuen Bahnen sollen die Bedürfnisse aller Fahrgastgruppen erfüllen. Zwei Freiflächen sollen flexibel nutzbar sein. Es wird Eltern-Kind-Sitzplätze, Schwerbehindertensitzplätze und weitere Plätze für Fahrgäste mit besonderen Platzanforderungen geben.

  • Langlebig
    Die neuen Bahnen sollen über die gesamte Fahrzeuglebensdauer (30 Jahre) leicht und kostengünstig Instand zu halten sein und für unsere Fahrgäste attraktiv bleiben.

  • Sicher
    Natürlich berücksichtigen wir sämtliche aktuelle Normen und Regelwerke wie die Brandschutz-, Crash- und Türennorm. Dies beinhaltet auch, dass wir bei den neuen Bahnen auf Beiwagen verzichten. Die neuen Bahnen werden zudem über zusätzliche Haltestangen und -griffe verfügen.

  • Nachhaltig
    Unsere neuen Bahnen müssen bestimmte soziale (z.B. geringe Fahrgeräusche), ökologische (z.B. energieeffiziente Bauweise) und ökonomische (z.B. leicht zu wartende Fahrzeuge) Anforderungen erfüllen.

  • Attraktiv
    Unsere Straßenbahnen stehen im Wettbewerb mit vielen anderen Verkehrsmitteln. Wir möchten durch ein attraktives Angebot dafür sorgen, dass möglichst viele Menschen mit unseren Bahnen fahren.

Die neuen Bahnen werden 43 Meter lang sein. Außerdem wird sich die Front der Bahnen aufgrund neuer EU-Crashnorm verändern. Alle weiteren Gestaltungsaspekte der neuen Bahnen stehen noch nicht fest und werden vom Ergebnis des europaweiten Ausschreibungsverfahrens abhängen, denn die Bahnen unterscheiden sich auch optisch je nach Hersteller.

Die genauen Kosten lassen sich erst nach dem Ende des Ausschreibungsprozesses beziffern. Es wird mit Sicherheit die größte Einzelinvestition in der Geschichte der HEAG mobilo sein. Wir rechnen mit einem mittleren zweistelligen Millionenbetrag.

Der Kaufpreis an sich ist jedoch nicht das alleinige Entscheidungskriterium, denn meistens übersteigen die Wartungs- und Instandhaltungskosten einer Bahn im Laufe ihrer Lebenszeit den Kaufpreis. Wir werden also auch auf die Gesamtkosten über die gesamte Lebensdauer schauen.

Im Rahmen eines europaweiten Vergabeverfahrens werden wir mit mehreren Bietern in Verhandlungen eintreten, vorausgesetzt uns liegen ausreichend formal korrekte Teilnahmeanträge vor. Die Entscheidung, wer unsere neuen Straßenbahnen bauen wird, wird voraussichtlich im Herbst 2019 fallen.

Um unsere Fahrzeuge möglichst wirtschaftlich einsetzen zu können, fahren unsere Bahnen nicht linienrein, sondern im Mischbetrieb. Das heißt, sie wechseln mehrmals am Tag die Linie. Daher werden auch die neuen Bahnen in unserem gesamten Streckennetz zum Einsatz kommen.